CE-Kennzeichnung / Leistungserklärung

Allgemeines zur CE-Kennzeichnung und Leistungserklärung

Die Bauprodukte-Verordnung (BauPVO) regelt die Bedingungen für das Inverkehrbringen von harmonisierten Bauprodukten und legt Anforderungen an die Leistungserklärung und die CE-Kennzeichnung fest. Sie ist Gesetz in allen EU-Staaten und wird zudem in den EFTA-Staaten Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island angewandt. Aufgrund einer Entscheidung der Kommission auch in der Türkei. Das CE-Zeichen signalisiert, dass das Bauprodukt für eine bestimmte Verwendung nach harmonisierten technischen Anforderungen geprüft und bewertet wurde. Dies gilt auch für Importe aus Nicht-EU-Staaten in die EU. Die Anforderungen an Naturwerksteinprodukten werden in den entsprechenden (harmonisierten) Produktnormen geregelt. Hierbei handelt es sich um folgende Produktnormen:

  • DIN EN 771-6 – Festlegung für Mauersteine
  • DIN EN 1341 – Platten aus Naturstein für Außenbereiche – Anforderungen und Prüfverfahren
  • DIN EN 1342 – Pflastersteine aus Naturstein für Außenbereiche – Anforderungen und Prüfverfahren
  • DIN EN 1343 – Bordsteine aus Naturstein für Außenbereiche – Anforderungen und Prüfverfahren
  • DIN EN 1469 – Naturstein – Fertigerzeugnisse, Wandbekleidungen – Spezifikationen
  • DIN EN 12057 – Naturstein – Fertigerzeugnisse, Fliesen – Spezifikationen
  • DIN EN 12058 – Naturstein – Fertigerzeugnisse, Bodenplatten und Stufenbeläge – Spezifikationen

Für allgemeine Informationen zur BauPVO klicken Sie bitte auf folgendes Dokument: bauprodukteverordnung_bbs (Veröffentlichung auf steinbau24 mit freundlicher Genehmigung des Bundesverbandes Baustoffe – Steine und Erden e.V.)

 

25. Juli 2016 / von / in